Primary Schoolgarden Kalkfeld, 2007 / 2010 / 2011 / 2013 / …

Ein Projekt im Rahmen des Arbeitsaufenthaltes im Etaneno Museum im Busch in Namibia.

Die Arbeit konnte durch die bereits bestehenden Kontakte von Alfonso Hüppi und Holger Bunk zur benachbarten Schule in Kalkfeld, spontan realisiert werden.
Der Lehrplan der Schule forderte den theoretischen und praktischen Unterricht von Agrikultur. Und wie ich an verschiedenen Gärtchen im Ort sehen konnte, war eigentlich auch das Know-how vor Ort. Also eine vernetzende, kommunikative und soziale Skulptur, die als kleines, an der Einweihung hiess es, als paradiesisches Gärtchen wächst, solange weiter gegossen, kommuniziert und jetzt auch praktisch unterrichtet wird.

Die erste Ernte Weihnachten 07 Frühsommer 09
Obstgarten Kompostworkshop

Drei Jahre nach Eröffnung erhielt ich über Alfonso Hüppi wieder die Möglichkeit ins Museum im Busch auf Etaneno und somit nach Kalkfeld zu reisen.

Der Schulgarten hat sich, trotz schwieriger Umstände wie Wassermangel und Diebstahl, prächtig entwickelt. Die ganzen Jahre über wurde Agrikultur unterrichtet und hat nun im Township erfreulicherweise schon manche Familie zu Gärtnern angeregt.
Gemeinsam mit der Schulleitung planten wir dieses mal einen neuen Obstgarten anzulegen, auf dem gesamten Schulareal Schattenbäume zu pflanzen sowie Baumpflanz-workshops und einen Kompost-workshop durchzuführen.

Gärtnern im 5. Jahr Das Township Kalkfeld Neue Gärtchen in Kalkfeld

Nun wird an der Primary School unter wirklich schweren Bedingungen bereits im 5. Jahr Agrikultur theoretisch und praktisch unterrichtet. Diese positive Nachricht hat sich auch auf den umliegenden Farmen herumgesprochen. Für mein diesjähriges Mitwirken vereinbarten wir gärtnerische Verbesserungsmassnahmen und diverse Workshops. Diese Konzentration der Aktivitäten im Schulgarten Vorort ermöglichte es mir auch, mich mal wieder ausgiebiger im Township umzusehen. Zu meinem grossen Erstaunen spriessen überall kleinere und grössere Gärtchen aus dem Boden. Die Kommunikation hat sich umgedreht, bestätigte mir die Schulleitern, die Schule ist zur Anlaufstelle für agrikulturelle Fragen geworden.

Bauen Pflanzen Ernten

Als Aktivitäten für mein Mitwirken im 7. Jahr nach der Einweihung des Schulgartens vereinbarten die Schulleiterin Ms Kharuchas, Gartenkoordinator Mr Mushabati und ich, neben dem fast schon gewohnten Garten-„update“ mit Jäten, Bäumeschneiden, Zaunreparaturen, usw.: Eine Erweiterung des Schattendachs und der darunterliegenden Hochbeete fast um das Doppelte. Obst – und Schattenbaum-Neupflanzungen. Ansähworkshops und diverse Werkzeuge und Gartengeräte mussten neuangeschafft werden. Als Helfer, neben den Schulkindern, wurden mir zwei ganz junge tolle Mitarbeiter, Greg und Herry, vermittelt. Der Kauf einer namibischen SIM-Karte erwies sich als grossartige Investition für eine Kommunikation auf Augenhöhe.

x